Worum geht es bei der Initiative?

Die eidgenössische Volksinitiative «Keine Massentierhaltung in der Schweiz» fordert das Ende der industriellen Nutztierhaltung innerhalb unserer Landesgrenzen. Sie weist den Weg zurück zum bewussten Konsum fair produzierter Tierprodukte – zum Wohl von Tier, Mensch und Umwelt. Zurück zu einer ressourcenschonenden Schweizer Landwirtschaft, die für eine tierfreundliche und naturnahe Produktion steht.

Die Schweizer Landwirtschaft sieht sich gegenwärtig mit dem globalen Trend zur Intensivierung und Konzentration der Tierproduktion konfrontiert. Kleinere Bauernbetriebe können dem Preisdruck kaum standhalten. Sie müssen immer mehr Fleisch für immer weniger Geld produzieren. Gleichzeitig schiessen «Tierfabriken» aus dem Boden, die das Tierwohl mit Füssen treten, routinemässig Antibiotika einsetzen und riesige Mengen Futtermittel aus dem Ausland importieren. Das müssen wir ändern!

Initiative erklärt

Newsletter abonnieren

Tragen Sie sich für unseren Newsletter ein und bleiben Sie über den Stand der Initiative informiert!

Dreifach problematisch

Die industrielle Ausbeutung von Nutztieren ist verheerend für Tier, Mensch und Umwelt.

Tierleid

Die Massentierhaltung verursacht immenses Tierleid. Tiere werden in grossen Gruppen auf engem Raum gehalten. Ihre grundlegendsten Bedürfnisse werden missachtet.

Gesundheit

Die Massentierhaltung schadet der menschlichen Gesundheit. In der Schweiz werden Nutztieren pro Jahr fast 50 Tonnen Antibiotika verabreicht. Das schadet auch uns Menschen.

Umwelt

Die Massentierhaltung nutzt Ressourcen sehr ineffizient und verschmutzt Wasser und Atmosphäre. Ihre immensen Treibhausgasemissionen treiben zudem den Klimawandel voran.

Dreifach problematisch

Die industrielle Ausbeutung von Nutztieren ist verheerend für Tier, Mensch und Umwelt.

Tierleid

Die Massentierhaltung verursacht immenses Tierleid. Tiere werden in grossen Gruppen auf engem Raum gehalten. Ihre grundlegendsten Bedürfnisse werden missachtet.

Gesundheit

Die Massentierhaltung schadet der menschlichen Gesundheit. In der Schweiz werden Nutztieren pro Jahr fast 50 Tonnen Antibiotika verabreicht. Das schadet auch uns Menschen.

Umwelt

Die Massentierhaltung nutzt Ressourcen sehr ineffizient und verschmutzt Wasser und Atmosphäre. Ihre immensen Treibhausgasemissionen treiben zudem den Klimawandel voran.

Jetzt Spenden!

Eine nationale Initiative kann nur gemeinsam gewonnen werden. Deshalb sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen! Seien Sie Teil einer schweizweiten Bewegung, die sich für eine nachhaltige Nutztierhaltung einsetzt – für Tier, Mensch und Umwelt. Herzlichen Dank für Ihr wichtiges Engagement!

Spenden
Chris von Rohr
Musiker & Autor

Eine Gesellschaft definiert sich auch dadurch, wie sie ihre Tiere behandelt und darum sollten wir uns für die Initiative stark machen. Sie ist längst überfällig.

Melanie Winiger
Schauspielerin & Moderatorin

Ich bin gegen Massentierhaltung, weil es jedes Lebewesen verdient, den Himmel zu sehen.

Viktor Giacobbo
Kabarettist & Moderator

Massentierhaltung ist institutionalisierte Tierquälerei zur Herstellung minderwertiger Fleischprodukte. Deshalb bin ich auch als gelegentlicher Fleischesser für die Initiative.

Viktor Giacobbo
Kabarettist & Moderator

Massentierhaltung ist institutionalisierte Tierquälerei zur Herstellung minderwertiger Fleischprodukte. Deshalb bin ich auch als gelegentlicher Fleischesser für die Initiative.

Aktuelle Beiträge und Medienmitteilungen